German. English version below.

Meine älteste Erinnerung an Rassismus ist weit über 20 Jahre her. Natürlich war mir noch nicht immer klar, dass die damalige Situation rassistisch war. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht einmal, dass Rassismus überhaupt existiert. Lange ging ich davon aus, dass das Familienmitglied eben einfach komische Worte wählte, als es mich früher ansprach. Vor ca. 11 Jahren gestand mir eben genanntes Familienmitglied etwas, das ich wohl nie vergessen werde. Dieses Mitglied sagte zu meiner Mutter, während sie mit mir schwanger war, dass es kein schwarzes Kind in der Familie wolle.
An diesem Tag ist für mich quasi die Unschuld meiner Familie gestorben und ich habe sie nie wieder mit den selben Augen anschauen können. Darüber wurde quasi nie wieder gesprochen. Außer einmal als ich meine Mutter darauf ansprach.
An besagtem Tag wurde mir ebenfalls bewusst: Es gibt für mich keine verlässliche Methode bei jemanden auszuschließen, dass eben jener etwas rassistisches toleriert, von sich gibt oder in sonstiger Art und Weise nicht ablehnend damit umgeht. Nach dem Geständnis erzählte das Familienmitglied, dass es sobald es mich das erste mal gesehen hat eine vollkommen andere Meinung hatte. Leider weiß ich davon nicht mehr viel. Es fühlt sich an als wäre die Erinnerung von einem tauben Gefühl blockiert. Und das eigentlich traurigste an der Erinnerung ist, dass sich die Situation angefühlt hat, als hätte die Person sich die Sache von der Seele reden wollen. Und leider gar nicht so, als hätte die Person darüber nachgedacht, was das in mir auslösen würde.

„Die Schwarze Sonne ist seit den 1990er-Jahren ein Ersatz- und Erkennungssymbol in der rechtsesoterischen bis rechtsextremen Szene.“

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Sonne

Wer mir helfen möchte über alltäglichen Rassismus aufmerksam zu machen, kann die Bilder gern herunterladen und teilen. Ich würde mich über den Support sehr freuen. Und vielleicht erreicht es den ein oder anderen, der das nächste mal seine Worte überdenkt, bevor er etwas rassistisches sagt.

English. German version above.

My oldest memory of racism happened more than 20 years ago. Of course, I was not always aware that the situation was racist. At that time I didn’t even know that racism existed at all. For a long time, I assumed that the family member simply chose strange words when they spoke to me in the past. About 11 years ago the family member I just mentioned confessed something to me that I will probably never forget. This member told my mother, while she was pregnant with me, that it did not want a black child in the family. On that day, my family’s innocence practically died for me and I have never been able to look at them with the same eyes again. It was never spoken of again. Except once when I talked to my mother about it. On that day, I also realized that there is no reliable method for me to exclude that someone tolerates something racist, gives it away or does not reject it in any other way. After the confession the family member told me that as soon as it saw me for the first time it had a completely different opinion. Unfortunately, I don’t know much about that anymore. It feels like the memory is blocked by a numb feeling. And the saddest thing about the memory is that the situation felt as if the person wanted to get it off his chest. And unfortunately not at all as if the person had thought about what it would do to me.

“Since the 1990s, the Black Sun has been a substitute and recognition symbol in the right-wing esoteric to right-wing extremist scene.”

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Sonne

If you would like to help me draw attention to everyday racism, please feel free to download and share the pictures. I would be very happy about the support. And maybe it will reach someone who will think more about his words the next time before saying something racist.